casi-abi 04
 

sven








der ball ist rund, herr hoenen


*05.03.1985 – Englisch, Wirtschaft
Was gibt‘s zum Frühstück? Essen. Wie magst du deinen Kaffee? Schwarz und süß und milchig. Von wem möchtest du dir deinen Kaffee servieren lassen? Von der Nelly. Die Nutella oder das Nutella? Die Nutella. Lieblingsschlumpf: Schlaubi-Schlumpf. Tolle Worte mit S, V, E und N? Spaß, Vogel, Ente, Nirvana. Wo soll‘s noch hingehen? In den Urlaub. Lieblingskinderbuch: Puh der Bär. Bücher und Musik... Keine; House. Zitat: „Trink‘ nicht so viel!“


Wohl kaum einer hat es in 9 Jahren geschafft, uns öfter zu überraschen als Sven. Denkt man zurück an den Sven der 5. Klasse, so würde man ihn wohl heute kaum wiedererkennen – denn sowohl in Bezug auf seine Haarlänge wie auch auf seine Körpergröße war er damals Minimalist. Maximal hingegen waren seine Erfolge im Tennis – als einer der hoffnungsreichsten Nachwuchsspieler jagte ein Turniersieg den nächsten. Trotz dieser aussichtsreichen Zukunft legte er in fortgeschrittenem Alter im Tennis eine längere Durststrecke ein – denn sein Durst wurde von nun an nicht mehr allein durch den Tennissport gelöscht. Mittlerweile hat er seine sportliche Tätigkeit in Weiß (bei nun deutlich erhöhter Körper- und Haarlänge) wieder aufgenommen – zwar als Freizeitspieler, dennoch ist es den wenigsten seiner Gegner in letzter Zeit gelungen, ihn vom Platz zu fegen.

Doch nicht nur bei sportlichen (diese hat Sven jüngst als Fußballer beim TSV Obersiemau erweitert), sondern auch bei seinen abendlichen Aktivitäten war und ist Sven stets allen überlegen. Des öfteren bekam man ihn am Wochenende erst dann in der Coburger „Nachtszene“ zu Gesicht, wenn andere längst in heimischen Betten weilten.
Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle Svens Fähigkeit bleiben, nach einer auch noch so kurzen Nacht pünktlich um halb 8 beim Nachhilfelehrer, auf dem Tennisplatz – oder im Extremfall sogar zum Urlaub bereit – auf der Matte zu stehen.

Konsequenz bewies Sven auch in anderer Hinsicht: So wurde bis zur jüngsten Sortimentsänderung bei McDonald’s jeder Dienstag für Sven und Conrad zum sogenannten (fast schon rituellen) „Bagel-Tag“.
Deutlich mehr kulinarischen Sinn bewies er an vielen Freitagabenden, wenn er selbst mit Freunden die hoenen’sche Küche in ein internationales (z.B.: Sushi.) Kochstudio verwandelte.

Individuell gestaltete er auch seine zahlreichen Urlaubsreisen in europäische (Barcelona, Paris, Ibiza) und arabische Kultur- und Partymetropolen. So entschied er sich spontan mal eben, über Silvester für drei Tage nach Dubai zu jetten.

Trotz seiner ausgeprägten Freizeitgestaltung gelang es ihm besonders seit der Kollegstufe, vom jahrelangen Durchschnittsschüler zum Wirtschaft- (Conrad dankt für die sechs kultigen „Lern-Partys“ am Tag vor jeder Wirtschaftsklausur!) und Mathe-Ass aufzusteigen. So wird es ihm sicherlich auch in Zukunft gelingen, jede sich ihm stellende Schwierigkeit mit Bravour zu überwinden.

Lieber Sveni, wird danken für vielen, schönen und exzessiven Partys im Club Hoenen, die uns allen in Erinnerung bleiben werden (falls wir uns überhaupt noch erinnern können). Für deine Zukunft als Zivildienstleistender in München und später als BWLer wünschen wir Dir viel Spaß und Erfolg!