casi-abi 04
 

julia








klein – aber oho


*15.08.1985 – Mathe, Französisch
Was gibt‘s zum Frühstück? Nutellatoast. Wie magst du deinen Kaffee? Milch und Zucker. Von wem möchtest du dir deinen Kaffee servieren lassen? Vom Schatzi. Die Nutella oder das Nutella? Das Nutella. Lieblingsschlumpf: Papa Schlumpf. Tolle Worte mit J, U, L, I und A? Julia, Urlaub, Liebe, Insel, Andy. Wo soll‘s noch hingehen? Heim. Lieblingskinderbuch: Ich hab als Kind noch nicht gelesen. Bücher und Musik... Ein wahres Verbrechen; House. Zitat: „Wer ko, der ko.“


Sie war schon immer die Kleinste bei uns in der Klasse, doch trotz ihrer geringen Körpergröße brachte sie es immer durch wenig Lernen auf viele gute Noten – obwohl sie es mit der Pünktlichkeit nicht immer so genau nahm. So kennen wir sie: Montagmorgens immer die letzte in Mathe (wenn es Harald oder Venaya nicht schafften, sie zu toppen) oder sie zog es, aus Angst vor Frau Schuhmann, vor, gar nicht in den Unterricht zu kommen. Trotzdem hat sie ihr Französisch-Abi mit Bravour geschafft (sie kam sogar pünktlich!). Offensichtlich hat sie nicht die Sprachkenntnisse ihrer Schwester Laila geerbt („I don‘t think that it gives so what“). Samstags war unsere Kleine immer in der Drogerieabteilung im Müller anzutreffen, wo sie zwischen den Regalen herum wuselte und mit Händen und Füßen (über die sie sich übrigens auch gerne mit ihrer Banknachbarin im Biologieunterricht unterhält – zum Ärgernis von Herrn Stadelmann) versuchte, Chinesen ihre hochwertigen Produkte zu verkaufen.
Julia beim Verkauf von Feuchtigkeitscreme: „Äääähmmm... this is a creme with much water in there... it’s for... ähm... dry face…“.

In ihrer Freizeit war sie meist jedes Wochenende zu House-Sounds tanzend im Savoy anzutreffen oder schneiderte sich Kostüme für die Love-Parade. Die Versuche, sie zu Hause zu erreichen, scheiterten meistens, da man entweder von ihrem kleinen Bruder abgewimmelt wurde oder sie mit ihren Pferden unterwegs war. Auf fast jeder Party war Julia anzutreffen und auch auf der Heimfahrt auf der Fähre von Griechenland ließ sie es sich nicht nehmen, mit dem Barkeeper um Cocktails zu feilschen. Doch auch unsere kleine Partymaus ist durch ihren Freund etwas ruhiger geworden.

Dennoch haben wir jede Menge Spaß mit ihr! Sie hat für die Probleme ihrer Freunde immer ein offenes Ohr und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Als meine beste Freundin hat sie mir schon durch manch schwere Zeiten geholfen (Danke noch mal für alles). Und wenn sie dann in Erlangen ist, werden wir sie ganz sehr vermissen. Ihre Zukunft ist gesichert, denn Julia hat sich ihren Berufswunsch verwirklicht. Sie wird Bachelor of Business Administration bei Siemens (und hat somit die Lizenz zum Geld drucken!). Nur schade, dass sie dafür nach Erlangen ziehen muss...
Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Glück und werden dich vermissen!